Donnerstag, 28. Juli 2016

Wunder der Tierwelt - das erste HÖRbare Tiermagazin mit dem TING-Stift + Abo-Verlosung

Werbung: Vor einigen Wochen bin ich durch Instagram auf ein neues Tiermagazin "Wunder der Tierwelt" aufmerksam geworden. Die wundervollen, farbenprächtigen Illustrationen stachen mir sofort ins Auge und vor allem aber auch, dass dieses Magazin wohl mit einem Hörstift gelesen werden konnte!
Sowas kannte ich bisher nicht! Nach kurzer Recherche meinerseits, stellte ich fest, sowas gab es bisher wirklich nicht und der falkemedia Verlag hat somit eine absolute Neuheit auf den Markt gebracht! Ich war sehr interessiert und schrieb den Verlag daraufhin an, ob sie Interesse an einem Testbericht über das Magazin und den Hörstift hätten?
Dem Verlag gefiel der Vorschlag und schon bald, hielten wir die erste Ausgabe des brandneuen Magazines und den TING-Stift in Händen. Wir hatten bisher noch keinerlei Erfahrungen mit Hörstiften gesammelt, doch der Gedanke daran schwirrte schon länger in meinem Kopf herum. Immerhin können Kinder, die noch nicht lesen können, auch mal ganz alleine Bücher "lesen" und entdecken. 

Wunder der Tierwelt selbst ist natürlich auch ohne TING-Stift lesbar. Es enthält viele Informationen zur nationalen Tierwelt, aber auch Tieren weltweit. Sie informiert über Tiere die vom Aussterben bedroht sind und auch warum. Zeigt Menschen die sich dem Artenschutz verschrieben haben. Zeigt außergewöhnliche Tiere, kleine Tiere, wenig bekannte Tiere oder auch ausgestorbene Tiere. Instekten und auch Reptilien und vielen Tieren sind auch immer gleich meherere Seiten gewidmet, so dass der Leser wirklich viele Informationen erhält.
Im Heft selbst, ist keine nennenswerte Werbung enthalten (die Frage stellte eine Leserin von mir und möchte ich hier gleich aufgreifen). Die Abo-Möglichkeit wird im Heft erwähnt, ebenso macht der DK-Verlag Werbung für seine Tierbücher, WWF hat eine Anzeige geschaltet und am Ende wird auf Video-Portal für Tiersendungen aufmerksam gemacht. Mehr ist es nicht und alles themenbezogen. Themenbezogene Werbung finde ich super, auch die Menge stört nicht und behindert den Lesefluß in keinsterweise. Ich hoffe, dies wird bei den zukünftigen Heften beibehalten.
Das Magazin ist reich bebildert und wechselt zwischen farbenfrohen Fotos und detailreichen wundervollen Zeichnungen. Diese Mischung finde ich sehr gelungen.

Ich selbst liebe schon seit meiner Kindheit Tiermagazine, Tierbücher und Tiersendungen. Ich verschlinge Informationen dazu und freue mich immer, wenn ich noch Neues dazu lerne. Die Antilopenart "Saiga" mit ihrem ungewöhnlichen Rüssel, war mir bisher unbekannt.

Nun war ich natürlich gespannt, wie sich dieses Magazin mit dem TING-Stift erleben lässt. Zuvor muss der TING-Stift mit dem vorhandenen Kabel und dem PC einsatzbereit gemacht werden. Ich selbst bin eine absolute Computer-Null und habe es trotzdem nach wenigen Anläufen (ja, auf Anhieb hat es nicht geklappt) geschafft und nach Aktivierung des Stiftes und des aktuellen Magazines konnte es auch schon losgehen.

Der Stift ist sehr einfach zu bedienen und hat auch eine gute Lautstärke-Regelung.

Mein Sohn wartete schon ganz gespannt und ich zeigte ihm nur ganz kurz, wie der Stift nun funktioniert. Der TING-Stift ist ganz leicht bedienen und die Benutzung verstand der Sohn direkt. Überall im Heft, wo eine gezeichnete Eule zu sehen ist, kann der TING-Stift dem Magazin Informationen entlocken. Kurz den Stift auf die Eule tippen und los gehts! Viele Tiergeräusche kann und eine angenehme Stimme spricht teilweise Textstellen des Magazines nach. Allerdings nicht alles. Gerade wenn viel Text auf einer Seite zu finden ist, werden nur Teile davon vom Stift wiedergegeben.
Manche Doppelseiten enthalten eine Eule, manche auch zwei Eulen. Es gibt aber auch leider Seiten, die keine abgebildete Eule haben. Das fand mein Sohn schon sehr blöd, freute er sich doch auf jeder Seite die Euke zu suchen, zu entdecken und die Informationen vom TING-Sprecher zu erfahren. Auch wenn nicht alle Informationen der Seite wiedergegeben werden, finde ich die Menge der Informationen bezogen auf das Alter und die Aufmerksamkeitsspanne meines Kindes als ausreichend. Schöner hätte ich es natürlich auch gefunden, wenn auf jeder Seite auch eine Eule zu finden wäre, damit der Sohn auch Informationen zu den abgebildeten Zeichnungen und Bildern erfährt.

Sobald dieses Eulensymbol erscheint und der Stift schäg darauf gehalten wird, ertönen Tierstimmen oder Informationen durch den Sprecher.
Der Sohn hat sich nun schon öfters mit dem Magazin und dem Stift alleine beschäftigt und ganz versunken die Seiten durchgeblättert und den Erzählungen und Tiergeräuschen des Stiftes gelauscht.
Für mich steht fest, dass ich mir das Abo von Wunder der Tierwelt kaufen werde, welches ich für jährlich 6 Ausgaben und einem Preis von 26,99 Euro auch nicht zu teuer finde. Dafür erhält man wirklich sehr viele Informationen und tolle Tierbilder. Man kann das Magazin zusammen mit seinem Kind durchblättern und lesen oder dieses kann sich durch die absolute Weltneuheit (wie der Verlag selbst schreibt) mit dem TING-Stift und dem Magazin alleine beschäftigen und informieren.

Wer den TING-Stift bisher noch nicht hat, kann mit Abschluß eines Abos auch den TING-Stift zu einem Vorzugspreis erwerben. Das finde ich auch ganz toll. Denn mit dem Stift stehen einem zukünftig viele weitere tolle Bücher zur Verfügung, welche die Kinder damit ganz alleine lesen und erarbeiten können. Hab dazu schon etwas gestöbert und da werden sicherlich ein paar Bücher demnächst in meinen virtuellen Einkaufskorb landen.

Ich bedanke mich vielmals beim falkemedia Verlag, dass er mir ein Rezensionsexemplar ihres neuen Magazins und den TING-Stift zur Verfügung gestellt haben. Wenn ihr nun auch an diesem neuen tollen Tiermagazin interessiert seit, nehmt doch an meiner Verlosung teil. Denn netterweise hat mir der Verlag ein komplettes Jahresabo für euch zur Verlosung bereitgestellt. Ist das nicht toll? Die Verlosung wird auf meiner Facebook-Seite stattfinden. Schaut dort vorbei. Viel Glück!

Wie ihr auf den Bildern sehen könnt, mein Sohn ist ganz fasziniert und hört gspannt zu! Genau das, was man sich doch wünscht, oder? Ein Heft das fesselt und Informationen bereit hält für Groß und Klein.

Kommentare:

  1. Danke für diese interessante Vorstellung! Ab welchem Alter ist die Zeitschrift angedacht? Danke und viele Grüße Inga

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Inga,

      dem Magazin selbst liegt keine Altersempfehlung bei. Für Leseanfänger alleine ist es zuviel Text. Für Kinder die den Hörstift noch verwenden und noch nicht lesen können, ist die Menge des gesprochenen Textes absolut ausreichend und nicht zuviel.
      Für Kinder die zusammen mit Erwachsenen das Magazin lesen, kann der Text natürlich häppchenweise serviert werden, so dass es nicht zuviel wird.

      Liebe Güße, Sabrina

      Löschen
  2. danke für den tollen Tipp!! :-)
    herzliche Grüße
    Tine

    AntwortenLöschen