Mittwoch, 29. Januar 2014

Der Geldbeutel

Kinder wollen das haben, was die Eltern auch haben. Sei es Küchenutensilien, Haushaltsgeräte, Telefon, Smartphone usw.
Sie sehen, die Eltern benutzen es, also muss es interessant sein. Es muss entdeckt, erforscht und verstanden werden. Sie wollen lernen, sie wollen erwachsen werden und dazu gehört alles aus der Welt der Erwachsenen dazu!
Es ist also verständlich, dass sie danach verlangen. Wir müssen überlegen, was lassen wir offen liegen, zu was können sie offenen Zugang haben bzw. nur unter Aufsicht und genauer Anleitung.
Möchten wir nicht, dass sie die Fernbedingung oder das Smartphone benutzen, sollten sie auch nicht offen und reizvoll herumliegen. Die Kinder dann zu schimpfen, wenn sie es sich dennoch nehmen ist für diese nicht verständlich. Die Eltern benutzen es doch auch, wieso dürfen sie es also nicht? Es schafft Mißverhältnisse und den angeblichen "Trotzkopf" der Kinder... dabei ist es der Trotz von uns Eltern, der dies bewirkt. Wir wollen, genau genommen, unsere "Spielsachen" nicht teilen, nicht hergeben. Möchten nicht das etwas kaputt geht, wollen dass alles so weiter läuft wie bisher auch. Würden wir einem Erwachsenen auch einfach alles aus den Fingern reißen und ständig mit ihm schimpfen?

Ich muss mir also vorher überlegen, was soll erreichbar für das Kind sein, wo muss es doch Grenzen kennen, wenn es gefährlich werden könnte und was versuche ich lieber grundsätzlich zu vermeiden, damit ich nicht immer schimpfen muss?

Irgendwie bin ich von meinem eigentlichen Thema heute abgekommen *hust* Eigentlich wollte ich doch nur sagen: Kinder lieben alles was wir Erwachsene täglich nutzen und es ist oft interessanter als jedes Spielzeug! Warum also nicht einen Geldbeutel mit alten und ungenutzen EC- und Visitenkarten füllen?
Das Herzkind ist jedenfalls schwer begeistert und man hörte nichts mehr von ihm. Völlig mit seinem Tun beschäftigt, konnte ich ihn von allen Seiten fotographieren. Es störte ihn nicht, lenkte ihn nicht ab. Die Karten wurden herausgeholt, er versuchte sie wieder hineinzustecken und wenn eine auf dem Boden lag, wurde sie mit viel Mühe wieder aufgenommen. Garnicht so einfach!







1 Kommentar:

  1. Oh ja, der Geldbeutel. Der steht hier auch hoch im Kurs. Leider das Kinder-Exemplar nur mäßig bis gar nicht. Klar, mit knapp 2 checkt man schon den unterschied und wartet lieber auf DIE Gelegenheit, wenn Mama oder Papa unachtsam waren. Dann nichts anmerken lassen und still und heimlich ausräumen. Hachja...

    AntwortenLöschen